Lern- und Verhaltenstherapie im TZW

Hat Ihr Kind Schwierigkeiten beim Lesen, in der Rechtschreibung oder beim Rechnen, oder kann es sich nicht gut konzentrieren oder leidet es unter Lernblockaden oder Prüfungsängsten? - dann können wir Ihnen erprobte Hilfen im Rahmen der Lern- und Verhaltenstherapie anbieten:

Kindgerechte und spielerische Förderung für Schulkinder ab der ersten Klasse durch unsere Dipl. Psychologin

Im Einzelnen:

(Lese-) Rechtschreibschwäche (L)RS

Anzeichen: - auffällige Sprachentwicklung, - sehr langsames, fehlerhaftes Lesen, das dem Alter und den intellektuellen Fähigkeiten des Kindes nicht entspricht, - auffällig viele Rechtschreibfehler trotz Übung, - Vertauschung oder Auslassung von Buchstaben.

Diagnostik: - ausführliche Anamnese in einem Erstgespräch, - Überprüfung der Lese- und Rechtschreibfertigkeiten mit wissenschaftlich überprüften, standardisierten Tests

Therapie: - nach Erstellung eines individuellen Förderplanes, - Training der phonologischen Bewusstheit, - Erfassen der Silbengenauigkeit durch handlungsbezogene Übungen, - Lesetraining, - anschauliches Rechtschreibtraining, - unterstützende Lernspiele

Rechenschwäche (Dyskalkulie)

Anzeichen: mangelndes Verständnis für Mengen, - "zählendes Rechnen", - Zahlbegriff unklar, - Stellenwertsystem unklar, - Zahlzerlegung der 10 unsicher, - schwaches Kurzzeitgedächnis für Zahlen

Diagnostik: Anamnese, - individuelle Analyse der Fehler und des Problemlöseverhaltens, - standardisierte Testverfahren

Therapie: Begreifen der Zahlenwelt durch anschauliche Materialien und strukturierte Mengenbilder, mit denen zunächst handelnd gerechnet wird, - Übergang zum abstrakten Rechnen ermöglichen, - Training des Kurzzeitgedächnisses, - Abkehr vom "zählenden Rechnen" zu efizienten Rechenstrategien mit sinnvoller Zahlzerlegung, - unterstützende Lernspiele

Aufmerksamkeitsdefizitstörung - AD(H)S

Anzeichen: -  Beeinträchtigung der Konzentration und Daueraufmerksamkeit, - Störung der Impulskontrolle, - eventuell Hyperaktivität

Diagnostik: - ausführliche Anamnese über die Entwicklung des Kindes, - Verhaltensbeobachtung und Elternfragebogen

Therapie: - verhaltenstherapeurisch orientiertes Training, das an den konkreten Problemen im Alltag ansetzt, - kindgerechte Rollenspiele, - Konzentrationstraining, - Strategietraining, - unterstützende Lernspiele

Lernblockaden und Prüfungsängste

Anzeichen: -  z.B. Bauchweh, Übelkeit, häufige Toilettengänge vor der Schule, -  Angst vor Referaten, -  "Blackout" in Testsituationen, -  schlechte mündliche Mitarbeit trotz Wissen, -  große Nervosität; Schweißausbrüche und Angst vor Klassenarbeiten

Diagnostik: -  gründliche Anamnese, -  Verhaltensbeobachtungen, -  passende Diagnostikfragebögen für Schüler (z.B. Angstfragebögen)

Therapie: -  Verhaltenstherapeutisch orientierter Behandlungsansatz, der die Ursachen für die Probleme, die sich bei der Diagnostik herauskristallisiert haben, berücksichtigt

Häufig sind Kinder auch von zwei oder mehreren Symtomen betroffen. Ein frühzeitiger Beginn der lern- und verhaltenstherapeutischen Hilfen ist in jedem Fall dringend zu empfehlen, damit die Kinder schon möglichst früh Ihre Probleme bewältigen lernen und einen "guten Start ins Leben" bekommen.

Lern- und Verhaltenstherapie sind (zumindest zur Zeit noch) Angebote für Selbstzahler. Die Preise erfragen Sie bitte an unserer Rezeption im TZW.

Lern- und Verhaltenstherapie ist keine "Nachhilfe"!!

Kontakt und Anmeldung:

Wenn Sie Fragen haben rufen Sie uns gerne an. Wir nehmen Ihre Anliegen ernst und werden Ihren Anruf weiterleiten oder Sie erhalten zeitnah einen Rückruf. Bitte melden Sie sich unter der Telefonnummer 040 / 693 60 06  im TZW oder schreiben Sie uns ein Fax auf die Nummer: 040 / 693 60 30.

Alternativ können Sie un auch eine Mail mit Ihren Anliegen zukommen lassen: info@tz-wandsbek.de


Inh. Gebhard Weigel | Friedrich-Ebert-Damm 160 A | 22047 Hamburg | Tel.: 0 40 / 693 60 06 | Fax: 0 40 / 693 60 30 | info@tz-wandsbek.de